Erfindung der Kerzen

KerzenherstellungKerzen, Öllampen und Fackeln dienten vor der Erfindung des elektrischen Lichts als generelle Methode um künstliches Licht zu erzeugen. Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Urform der Kerze vor gut 5000 Jahren schon existierte. Damals gab es allerdings keine Kerzen wie wir sie heute kennen und verwenden. In früheren Zeiten bestanden sie nur aus Stroh oder Hanf welches mit Fett oder Harz getränkt wurde. Das Abbrennen dieser Lichter war höchstwahrscheinlich mit schlechten Gerüchen und auch einer unsauberen Verbrennung der Kerze verbunden. Das war natürlich alles nicht so erfreulich, aber man war in den Frühzeiten natülich trotzdem vom dem unangenehmen Licht abhängig. Denn lieber etwas Gestank, Geruch und Rauch als gar kein Licht.

Im alten Rom wurden die Kerzen dann schon etwas weiterentwickelt. Aus in Wachs und Talg getränkten Papier welches gerollt wurde, wurden zu dieser Zeit schon Kerzen hergestellt, die den heutigen schon ähnlicher wurden. Dennoch waren damals Öllampen und Fackeln noch verbreiteter als Kerzen. Auch in der Anwendung waren diese sinnvoller: Sie brachten mehr Licht und waren immer verfügbar.

Kerzen aus Bienenwachs

Im Mittelalter kamen zusätzlich zu den aus tierischen Fetten bestehenden Talg-Lichter dann auch noch Bienenwachs-Kerzen auf. Bienenwachs-Kerzen wurden hauptsächlich für religiöse Anlässe verwendet. Im Mittelalter wurde in Europa Bienenwachs zu einer wichtigen Handelsware. Bienenwachs hatte gewissermaßen die Bedeutung einer Währung auf dem Marktplatz. Die Bienenwachs-Kerzen brannten sehr viel sauberer und mit einem angenehmeren Geruch ab. Die Talg-Kerzen brannten hingegen mit viel mehr Ruß ab. Noch dazu verbrannte das tierische Fett natürlich mit einem unangenehmen Geruch, sie rochen verdorben und sehr unangenehm talgig. Gerade in Räumen die im Winter abgedichtet und ohne Belüftung waren muss das ein fürchterlicher Gestank gewesen sein.

Kerzen für die Wohlhabenen: Die Bienenwachskerzen

Die aus Bienenwachs hergestellten waren im Mittelalter allerdings teurer als diese aus Talg. Daher wurden die Bienenwachs-Kerzen vornehmlich für religiöse Anlässe oder am Hofe des Adels verwendet. Nur die Reichen und Wohlhabenen konnte sich es leisten im eigenen Haus Bienenwachs-Kerzen zur Raumbeleuchtung zu verwenden. Sie dienten daher mehr der Ausschmückung von Festen als nur zur Erleuchtung des nächtlichen Lagers.

Kerzen aus Stearin

Im 19. Jahrhundert gab es dann die größten Weiterentwicklungen der Kerzenherstellung. In Frankreich entdeckte man gegen 1818 wie man Fettsäure aus tierischen Fetten gewinnen kann. Dadurch war es möglich Stearin zu entwickeln. Stearin, ein wichtiger Grundstoff der modernen Kerzenherstellung, hat den Vorteil sauber zu verbrennen und ist relativ hart und unverderblich. Auch die längere Lagerung dieser ist damit ohne weiteres möglich. Bis heute verwendet man Stearin bei der Herstellung.

Kerzen aus Paraffin

Eine andere wichtige Entwicklung zur Kerzenherstellung ist die Entwicklung von Paraffin. Um 1850 herum wurde Paraffin entdeckt. Als man herausbekam wie es möglich ist, eine wachsähnliche Substanz vom Erdöl zu trennen und aufzubereiten. Für die Herstellung von Kerzen war diese Entdeckung ein großer Segen. Es machte die Herstellung von Kerzen nochmal einfacher und preiswerter. Die Kerzen aus Paraffin brennen sehr sauber und geruchsfrei. Bis heute nutzt man Paraffin zur Kerzenherstellung von besonders günstigen Kerzen. Paraffinkerzen sind auch in der Herstellung durch besonders preiswerte Verfahren, zum Beispiel dem Pressen, herzustellen.

Kerzen in der heutigen Zeit

Moderne Kerzen werden heute größtenteils aus Paraffin hergestellt, da dieses billiger als Stearin in der Kerzenherstellung ist, weil es nicht aus tierischen oder pflanzlichen Stoffen besteht.
Die Erfindung des elektrischen Lichts hat natürlich die Notwendiogkleit von Kerzen zur Beleuchtung von Räumne natürlich etwas zurückgedrängt. Dennoch waren Kerzen auch in der ersten Hläfte des 20.Jahhrhundterst sehr beliebt. Die Rohstoffe zur Kerzenherstellung gab es durch die erhöhte Fleischherstellung und der Ölindustrie.

Kerzen sorgen für besondere Beleuchtung

Bis heute sind Kerzen immer noch sehr beliebt auch wenn man sie eigentlich nicht mehr bräuchte. Zur künstlichen Beleuchtung von Räumen sind Kerzen heutzutage nicht mehr notwendig. Kerzen dienen heute eher als Dekoelemente und um eine angenehme Atmosphäre zu erzeugen. So manch romantischer Abend wird es durch das flackernde Kerzenlicht erst so richtig romantisch. Auch das beliebte Candlelight-Dinner ist natürlich nur im stimmungsvollen Kerzenlicht und dem Flackern der Kerzen romantisch. Auch zur Adventszeit und Weihnachtszeit sorgt erst das Kerzenlicht für die richtige Stimmung. Selbst in der Sommerzeit können Kerzen bei einem gemütlichen Zusammensein im Garten oder auf dem Balkon angenehme Stimmung verbreiten. Sowohl das Kerzenlicht aber auch das leichte Flackern der Kerzenflamme faszinieren den Menschen immer wieder.

Kerzen in allen Varianten

Kerzen gibt es heutzutage in allen möglichen Farben und Formen. Es gibt kleine Teelichter, große mehrere Kilogramm schwere Kerzen. Kerzen mit Verzierungen und in verrückten Formen. Kerzen für Feste und Feiern, aber auch Kerzen die Duften oder Kerzen die schwimmen. Wir möchten hier über die verschiedensten Kerzentypen und Kerzenarten berichten und etwas von der Faszination verbreiten, die Flammen und das Feuer auf uns ausüben.