Kerzenherstellung – Kerzen ziehen, gießen, pressen

Die Kerzenherstellung kennt mehrere Verfahren. Über die Jahrhunderte haben sich verschiedene Methoden der Kerzenherstellung entwickelt. Bei den grundlegenden Herstellungsverfahren hat sich nicht sehr viel verändert. Die heute am meisten verbreiten Arten kann man in die folgenden Verfahren aufteilen.

Kerzen tauchen

Das Tauchen ist wohl die älteste Art der Kerzenherstellung. Der Kerzendocht wird wiederholt durch flüssiges Wachs gezogen. Dadurch wird der Docht von einer immer dicker werdenden Wachsschicht ummantelt. Dieser Vorgang wird solange wiederholt bis der gewünschte Kerzendurchmesser erreicht ist. Diese Art der Kerzenherstellung wird auch heute noch verwendet. Dieses Herstellungsverfahren wird meistens für edlere Kerzen und auch Kerzen aus reinem Bienenwachs angewendet. Mit einem Drehreifen können in einem Arbeitsgang mehrere Kerzen hergestellt werden. Dazu werden die Dochte am Drehreifen angehängt. Der Drehreifen mit den Dochten wird immer wieder in das heisse Wachs getaucht. Hierdurch können auch dickere Kerzen mit mehreren Tauchgängen hergestellt werden.

Kerzen ziehen

Das Kerzenziehen gehört ebenfalls zu den traditionellen Methoden der Kerzenherstellung. In früheren Zeiten gab es sogar den Beruf des Kerzenziehers. Beim Kerzen ziehen wird ein Kerzendochtstrang wiederholt durch flüssiges Wachs gezogen, bis die gewpünschte Kerzendicke erreicht ist. Das Verfahrern eignet sich auch sehr gut zur maschinellen Kerzenherstellung. Es werden mehrere 100 Meter Docht über zwei Trommeln durch das Wachsbad gezogen. Beim Erreichen der entsprechenden Kerzendicke können die Kerzen auf die gewünschte Länge geschnitten werden. Das Verfahren eignet sich zum Beispiel gut für die preiswerte Herstellung der klassischen Weihnachtsbaumkerzen.

Kerzen pressen

Das Pressen kommt bei der Kerzenherstellung für Kerzen aus Paraffin zur Anwendung. Dabei wird fein gekörntes Paraffin eingesetzt. Die Körner werden unter hohem Druck in die gewünschte Kerzenform gepresst. Der Kerzendocht wird entweder vor oder nach dem Pressvorgnag in die Kerze eingebracht. Das Pressen wird bei der Kerzenherstellung meist für besonders günstige Kerzenprodukte wie Teelichter und Grableuchten verwendet.

Kerzen gießen

Das Gießen wird bei der Kerzenherstellung meist für höherwertige Kerzen verwendet. Mit dem Gießverfahren können Kerzen in den unterschiedlichsten Formen hergestellt werden. Der Kerzendocht wird in die Form gespannt. Danach wird die Form mit dem Kerzenwachs ausgegossen. Auch bei der Kerzenherstellung zu Hause wendet man sehr oft dieses Gießverfahren an.

Kerzen wickeln

Die Wickelmethode bei der Kerzenherstellung wird hauptsächlich für Bienenwachskerzen verewedent. Hier kommen Bienenwachsplatten aus dem Imkereibedarf zum Einsatz. Die erwärmten Wabenplatten werden um den Kerzendocht gewickelt. Das Kerzenwickeln ist die einfachste Form der Kerzenherstellung. Auch bei der heimischen Kerzenherstellung wird dieses Herstellungsverfahren für Kerzen gerne angewendet.